HISTORIE

Historie Rufa
Traformatorenbau Geschichte
Historie - Rufa heute

Die Firma RUFA steht bereits seit mehr als 70 Jahren für Qualität, fachkompetente Beratung, individuelle Fertigung und kurze Lieferzeiten.

Das Unternehmen wurde 1945 von Herrn Kurt Dietze gegründet. In den Anfängen fertigte man Sprechanlagen, Lautsprecher, Spulen und Transformatoren sowie Radioapparate für die Firma Loewe Opta.

Nachdem 1955 die Fertigung von ZF-Filtern und Kofferradios das Programm erweiterten, konnte 1959 in Bad Aibling ein Zweitwerk errichtet werden. Hier fand neben der Produktion von Transformatoren, die Entwicklung des ersten batteriebetriebenen Tonbandgerätes statt.

In den darauffolgenden Jahrzehnten wurde die Produktion von Transformatoren nach Kundenwunsch zum zentralen Geschäftsfeld.

Seit 1989 firmieren wir unter RUFA-Transformatorenbau Kurt Dietze GmbH & Co. KG.

Mit dem Eintritt von Horst Heller, dem langjährigen Geschäftsführer, in die Gesellschaft im Jahr 2000, wurde der Grundstein für das weitere Fortbestehen im Familienunternehmen gelegt.

Die Familie des Gesellschafters ist seitdem in der Führungsebene eingebunden.
Im Jahr 2018 haben die beiden Gesellschafter die Zukunftssicherung des  Unternehmens geregelt.
Zum 01.Januar 2019 hat sich Herr Peter Dietze dazu entschlossen, seine Gesellschaftsanteile an die Geschäftsführerin Silke Heller zu veräußern.
Im Gegenzug hat Herr Horst Heller den Großteil seiner Anteile an seinen Sohn Gerd Heller übertragen.

Gemeinsam hält die Familie Heller nun 100 % der Anteile an der Rufa Transformatorenbau, Kurt Dietze GmbH & Co KG.

Durch diese zukunftsweisende Maßnahme wird die Grundlage für den Fortbestand des Unternehmens im Sinne unserer Kunden, Mitarbeiter, Partner und Lieferanten gelegt.

Seit der Gründung des Unternehmens hat sich vieles geändert – aber wir werden weiterhin als zuverlässiger und kompetenter Partner mit Ihnen und unseren  Mitarbeitern in die Zukunft gehen.